Energie Analyse

Energie-Effizienz-Analyse - der Start zur Kostensenkung

Der erste Schritt zum energieeffizienten Rechenzentrum ist die Analyse der IST-Situation.
Die Basis für sämtliche Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Kosteneffizienz ist die Schaffung von Transparenz, die nur durch valide Messergebnisse zur Bildung von energetischen Kennzahlen möglich ist.

Machen Sie die Energieeffizienz Ihres Rechenzentrums "messbar"

In der Analysephase sollten Messungen durchgeführt und energetische Kennzahlen ermittelt werden.
Die Kennzahl spiegelt den energetischen Zustand eines Rechenzentrums wider und ermöglicht die Kategorisierung und Vergleichbarkeit.

Ziel ist es, das Rechenzentrum ganzheitlich zu bewerten. So wirken sich Optimierungsmaßnahmen an den IT-Systemen auch auf die USV-, Raum- und Klimakapazitäten aus.

Kennzahlen liefern dabei wesentliche Informationen und klassifizieren die Leistungen von Maschinen und Anlagen. In Rechenzentren dienen sie dazu, die Leistungsfähigkeit und Effizienz der verschiedenen RZ-Komponenten oder kompletter Rechenzentren messbar und somit vergleichbar zu machen. Es gibt verschiedene relative Kennzahlen (Verhältniskennzahlen), die als Hilfsmittel dienen um RZ-Bedingungen zu visualisieren. Um eine Kennzahl zu bilden werden verschiedene Leistungs- und Energiedaten benötigt, die durch spezielle Messungen ermöglicht werden.

Best Practice Beispiel:

Der RZ-Energiecheck als erste Kurzanalyse Ihres Bestandsrechenzentrums:

  • Unterbrechungsfreie Messung der RZ-Gesamtleistung und der IT-Leistung
  • Online-Auswertung der Messergebnisse
  • Automatische Generierung von ersten energetischen Kennzahlen
  • Visualisierung der „Anlagenfahrweise“

Bereits durch die Analyse von wenigen gezielten Informationen, in Verbindung mit DC-ITMonitoring, werden wichtige Erkenntnisse über den energetischen Zustand des Rechenzentrums geliefert. Die Detaillierungstiefe ist abhängig von den ersten Ergebnissen sowie Art und Ausstattung des Rechenzentrums. Hierzu muss zusammen mit dem RZ-Betreiber ein geeignetes und individuelles Messkonzept erarbeitet und umgesetzt werden.
Die Ergebnisse sind Basis und „Stellschraube“ für weitere Schritte zu energetischer Optimierung.

 
 

Typische Kennzahlen in Rechenzentren:

PUE - Power Usage Effectiveness

Der PUE ist der bekannteste Kennwert.
Er wird gebildet aus der elektrischen Leistungsaufnahme des gesamten Rechenzentrums und der elektrischen Leistungsaufnahme der IT.

Ziel: senken!

Je kleiner der PUE, desto energieeffizienter ist das RZ.

 

DCIE - Data Center Infrastructure Effectiveness

Der Kehrwert des PUE ist der DCIE, ehemals DCE (GreenGrid, 2008a) und wird in Prozent dargestellt.

Ziel: steigern!

Je größer der DCIE, desto energieeffizienter ist das RZ.

 

EUE - Energy Usage Effectiveness  

Der EUE beschreibt das Verhältnis des Energiebedarfs eines gesamten RZ zum Energiebedarf der gesamten IT für den Zeitraum von einem Jahr und beinhaltet somit auch die saisonalen Schwankungen

Ziel: senken!

Je kleiner der EUE, desto
energieeffizienter ist das RZ.

 

JAZ - Jahresarbeitszahl

Die JAZ stellt das Verhältnis der innerhalb eines Jahres vom Kühlsystem aus dem RZ abzuführenden Wärmemenge zur dazu eingesetzten elektrischen Arbeit des gesamten Kühlsystems dar.

Ziel: steigern!

Je größer die JAZ, desto energieeffizienter ist das RZ..

 
 
 

Mehr Information erhalten Sie in unserer Broschüre "Energieeffizienz für Rechenzentrum", die hier für Sie zum Download bereit steht.

Qualitaetssiegel

Mit dem Monitoringsystem DC-Monitoring generieren Sie gezielt Informationen über den Energieverbrauch Ihres Rechenzentrums.

Data Center Group
Data Center Group
proRZ
RZingcon
SECUrisk
RZservice
RZproducts
Direktkontakt